Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   5.10.15 21:13
    Der Löwenpark klingt so


http://myblog.de/mara-in-sa

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
San Diego 🇺🇸

Hallihallo, ich melde mich nach einiger Zeit mal wieder. Jetzt gerade sitze ich in einem Café im Flughafen in Johannesburg und warte auf mein Toast und Bacon. Da es deutlich günstiger war, habe ich einen anderen Flug nach Joburg gebucht und treffe dann erst hier wieder auf meine Gastfamilie. Allerdings ist es momentan 7:42 AM und der Flug nach Hongkong geht erst um 12:30 AM. Deshalb stört es mich herzlich wenig, dass ich total verloren hier bin und keine Ahnung habe wo die international Departures sind. Warum jetzt stressen wenn man es auch in 3 Stunden machen kann? Die letzten Wochen in Ballito habe ich hauptsächlich damit verbracht mit den Kids zu lernen, da Klausurenphase anstand. Das bedeutet aber auch, dass die jeden Tag um 10:30 AM abgeholt werden mussten. Goodbye Mittagsschlaf. Generell verbringe ich die meiste meiner Arbeitszeit damit mit Coach Sam (Schwimmlehrerin von Dennis, April und Salma), Coach Garry (Schwimmlehrer von Daniel), Coach Bruno (Cricketlehrer von Dennis) oder Alexia ( gibt Nachhilfe an der Schule und ist meine Nachbarin) zu plaudern und Kaffee zu trinken, da die Kids halt ständig beschäftigt sind. Am Anfang habe ich gedacht, dass der Zeitplan von den Kindern viel zu viel ist und die total überlastet sind, als wir dann jedoch angefangen haben, die Aktivitäten zu kürzen, haben die Kids sich von selbst aus neue gesucht, die Mädels gehen jetzt zum Art-Club, April und Dennis wollen mit Karate anfangen, Salma mit Balett, Daniel will wieder Tennis spielen und Gitarre lernen. Ich schätze die sind einfach gerne beschäftigt und unter Leuten. Wie auch immer, die Kaffeekränzchen hatten sich somit auch erledigt und auf dem Tagesplan stand Geschichte, Erdkunde, Englisch, Mathe und Afrikaans. Das Abfragen in Afrikaans habe ich dann gleichzeitig auch dafür genutzt dienSprache zu lernen. Falls also jemand wissen möchte was surfboarden auf Afrikaans heißt, hier sitzt jemand der es weiß. Generell war eigentlich nicht so viel los nach Kapstadt, die Halloweenparty war übrigens ein voller Erfolg. Jetzt sitze ich hier, langweile mich und frage mich wie viele Liter Kaffee der riesige Schnauzbart von dem Mann, der ein paar Tische weiter sitzt, wohl fähig ist aufzusaugen. Die nächsten drei Wochen werden aber umso aufregender. Kommen am Mittwoch um 6:00 AM Ortszeit in LA an. Dann werden die Mietwagen abgeholt und es geht ab nach San Diego. Dort feiern wir Thanksgiving mit Rons Familie, shoppen am Black Friday und ich freue mich darauf Leonie Wessling wieder zu sehen, die momentan dort lebt und auch als AuPair arbeitet. Am Sonntag dem 29.12 geht es dann zu meinem persönlichen Highlight: DISNEYLAAAAAND! Dort bleiben wir ein paar Tage, dann geht es weiter nach Las Vegas, dann zum Lake Tahoe Skifahren und zum Schluss wieder nach San Diego. Da Ron allerdings gerne mal seine Meinung ändert, bin ich gespannt wie die Reise wirklich abläuft. In diesem Sinne Adieu und goodbye, ich mache mich vielleicht mal auf die Suche nach dem richtigen Terminal. Vielleicht auch nicht.Tschüüüühüüüüüß! Logbucheintrag Nummer 2:Bereue alles was ich zum stressen in Johannesburg geschrieben habe, hätte ich da gewusst was uns noch blüht. Wir waren tatsächlich ziemlich pünktlich zum Einchecken da, allerdings gab es dann ein kleines Problem. Salma brauchte eine von der Polizei zertifizierte Erlaubnis der Mutter, um ausreisen zu können. Somit musste Yazmin, die Mama, in Durban zur Polizei Stelle Düsen, dann wieder zurück alles Einscannen und rüber schicken. Das hat selbstverständlich etwas gedauert, geplanter Abflug war 12:30. Am Gate waren wir um 12:29, da die Lady am Check in uns direkt durch die Passkontrolle und Sicherheitskontrollen geschickt hat, hätten wir dort warten müssen, wäre das nix mehr geworden. Generell haben die glaube ich nur gewartet, weil wir immerhin 10 Leute waren.Der Flug war so wie man sich einen 12 Stunden Flug halt vorstellt. Das Essen war aber super, nicht so super war meine Sitznachbarin Sarin, die gute nimmt nämlich nicht nur den ganzen Platz ein, wenn man mit ihr in einem Bett schläft, nein auch eine Armlehne hindert die schlafende Sarin nicht daran sich eine komfortable Position zu erobern, koste essen was es wolle. In Hongkong mussten wir nur ein paar Stunden warten und ich habe die Eroberung schlechthin gemacht: Schokobons!!! 320 Gramm! DREIHUNDERTZWANZIG. Naja, das hat jeden falls meine Stimmung extrem angehoben, obwohl ich mich nur schwer zwischen den Schokobons oder der Tüte getrockneter tintenfischarmen entscheiden konnte. Mjam. Jetzt gerade sitze ich wieder im Flieger, 10 Stunden sind geschafft, 2 weitere warten noch. Zeit- und Hungergefühl funktionieren nicht mehr, aber ich glaube es ist gerade dunkel draußen. In diesem Sinne, ich habe noch eine Rechnung beim Schiffe versenken mit April zu begleichen! Logbucheintrag Nummer 3:Mittlerweile ist es Freitag morgen. Am Mittwoch waren wir bei Rons Familie und ich habe mich abends noch mit Leonie getroffen. Gestern war Thanksgiving, weshalb wir den Tag wieder mit der Familie verbracht haben, nachmittags hat mich Leonie dann wieder abgeholt und ich habe dann auch noch mit ihrer Familie Thanksgiving gefeiert, gab also ne meeeeeeeeeeeeenge Essen. Abends sind wir dann shoppen gefahren, da der Black Friday sale angefangen hat, das ist dieser eine Tag in den usa, wo alles so extrem runtergesetzt ist. Das stand auch heute auf dem Plan, jetzt sind wir wieder zurück bei Leonie und gucken einen Film. Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende, ich melde mich bald wieder 😊
28.11.15 03:27
 
Letzte Einträge: Johannesburg , Kapstadt, California Trip, Wird mal wieder Zeit!


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung